Böres Grünkernsuppe

Neulich bekam ich auf Instagram eine Anfrage, ob ich nicht mal die Grünkernsuppe probieren und ggf. mit in den Manufakturenladen aufnehmen möchte. Hmmmm, Grünkernbratlinge kenne ich wohl aber als Suppe war mir das neu. Also habe mich mir den Hersteller näher angeschaut und ein Testpaket bestellt.

Was soll ich sagen? Es war eine sehr gute Entscheidung.

Die Suppe, oder sollte ich besser sagen, das Pulver mit getrocknetem Gemüse und Kräutern, kommt in einem kleinen Glas. Da sind gerade mal 140g Trockenmasse drin. An dem Anhänger steht, dass ich die Menge in 1,5 Liter kaltes Wasser einrühren soll, dann aufkochen und ca. 15 Minuten unter gelegentlichem rühren, kochen soll. Ich gebe es zu, ich konnte es nicht glauben und habe erst mal mit einem Liter Wasser angefangen. Ich mag Suppen gern sämig und Wasser nachfüllen kann ich ja immer noch. Und das tat ich dann auch. Denn bereits nach dem aufkochen quoll der gemahlen Grünkern gewaltig auf. Ein wunderbarer Duft verteilte sich in meiner Küche und im Nu war ein warmer Suppentopf zum Verzehr bereit. Also nachdem ich noch die restlichen 500ml Wasser dazugegeben hatte. Tatsächlich ist die Menge ausreichend für eine 4köpfige Familie. Die Suppe schmeckt wunderbar würzig und sättigt super.

Doch wer ist denn nun der Macher? Christian Böres betreibt in Boxberg-Angeltürn einen landwirtschaftlichen Betrieb mit dem Schwerpunkt der Getreideproduktion. Hauptsächlich wird Dinkel angebaut. Das ausgewogene Verhältnis zwischen Ökologie und Ökonomie und somit die hohe Qualität der Produkte, liegen Herrn Böres am Herzen. Grünkern wird darum in einem hochwertigen Darr-Verfahren im Zentralrohrtrockner in Verbindung mit dem typischen, traditionellen Hartholzfeuer, getrocknet. Angebaut und verarbeitet wird ausschließlich die uralte Sorte „Bauländer Spelz“.

Doch was ist Grünkern genau? Grünkern nennt man auch den „Badischen Reis“. Es ist das Korn des Dinkels, welches halbreif geerntet wird. In Fachkreisen sagt man, es hat dann die sogenannte „Teigreife“ mit einer Kornfeuchte von ca. 50%. Grünkern war lange Zeit unmodern. Dabei ist Grünkern so gesund wie kaum ein anders Getreide. Dazu schmeckt es leicht nussig/rauchig, ist besonders nahrhaft und wird umweltfreundlich angebaut, da er weitestgehend ohne Pflanzenschutzmittel auskommt. Grünkern darf in der Tat als Nervennahrung bezeichnet werden. Es weist einen hohen Gehalt an Vitaminen der B-Gruppe aus, ist reich an Magnesium und Phosphor und gerade für Vegetarier und Veganer ist der hohe Eiweißanteil sowie mit rund 4 Milligramm der hohe Eisengehalt, wertvoll. (Quelle: Eatsmarter)

Somit hat es die Grünkernsuppe in den Manufakturenladen geschafft. Ab sofort könnt ihr euch selbst überzeugen. In 15 Minuten steht eine leckere, nahrhafte Suppe auf dem Tisch. Ganz ohne Schnippeln.

Ich wünsche euch einen guten Appetit!

Eure Vicki aus dem Manufakturenladen

Grünkernsuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.