Bienenrettung leicht gemacht – #beegood!

Kannst du dich noch an die Vielfalt der Käfer, Würmer, Schmetterlinge und all den anderen Insektenarten aus deiner Kindheit erinnern? Was war das für ein buntes Gewimmel. Ich bin ja nun schon paar Jahre länger auf dieser Erde und von Jahr zu Jahr muss ich feststellen, dass ich weniger Schmetterlinge und andere Insekten sehe. Inzwischen habe ich mich etwas näher mit dem Thema beschäftigt. Darum muss ich was tun. Wir kennen ihn alle, den berühmten Spruch:

„Sterben die Bienen aus, bleiben dem Menschen noch 4 Jahre!“

Das macht mir Angst. Da bin ich ehrlich. Zumal mir immer bewusster wird, dass wir auf alle Insekten angewiesen sind. Es ist ein Kreislauf und wir Menschen schaffen es tatsächlich soweit in die Natur einzugreifen, dass wir diesen Kreislauf zerstören. Und nein, es sind nicht nur die anderen Schuld. Die Industrie, die Politik, die Bauern – nein, es ist jeder einzelne von uns. Wie viele Flächen haben wir gepflastert, damit wir schöne Wege haben? Wer hat noch einen Garten mit Obst, Gemüse, Kräutern und einer wilden Ecke für die Insekten? Wer setzt in seinen Balkonkasten Wildblumen und Kräuter statt der super schönen Geranien? Jeder von uns ist aufgerufen, etwas zu ändern.

Um meinen Beitrag zu leisten, habe ich mir eine ganz besondere Seedball-Manufaktur gesucht. Dort beziehe ich fertige Seedballs aber auch Sets zum Selbermachen. Diese setze ich in meine Blumenkästen, verschenke sie an gute Freunde und verkaufe sie im Manufakturenladen. Doch was sind Seedballs überhaupt?

Ein Seedball besteht aus vielfältigem Saatgut, einem schützenden Lehmanteil und natürlichem Dünger. Das Saatgut besteht aus keinerlei Hybridsaatgut. Das heißt, es bilden sich neue Samen, die ausfallen und bei guten Bedingungen im nächsten Jahr wieder von ganz alleine erblühen. Die Seedballs werden in der Gärtnerei der Lebenshilfe e.V. produziert. Das ist mir sehr wichtig. Durch den Lehmanteil werden die Samen super vor Vögeln geschützt und der Wind kann die Samen nicht wegpusten bzw. das Wasser die Samen nicht wegspülen. Alles bleibt also da, wo Sie es hinsetzen.

Doch was ist der ideale Standort für meinen Seedball?

Finden Sie ein sonniges Plätzchen mit einem kargen Boden. Gern können Sie den Seedball vorab in Wasser tauchen oder etwas durchnässen, dann keimt er schneller. Dann die Samenkugel bis zur Hälfte in die Erde stecken, gut wässern und dann ein blühendes Wunder erleben. Erfunden hat das Ganze der Japaner Masanobu Fukuoka, der Begründer der „natürlichen Landwirtschaft“ oder auch der „Nichts-Tun-Landwirtschaft“. Er schaffte es, besonders trockene Landstrichte mit Seedballs zu kultivieren. Diese geniale Erfindung wurde dann von den Guerilla-Gärtnern in den 70er Jahren aufgegriffen. Um triste und unerreichbare Ecken New Yorks nach ihren Vorstellungen zu gestalten, warfen sie die „Seed grenades“ oder auch „Seedbombs“ durch die Gegend.

Aber heute wollen wir verantwortungsvoller mit dem Naturschutz umgehen!

Seedballs sind für den Einsatz im urbanen Raum gedacht. Bitte werfen Sie die Samenkugeln nicht in der freien Wildbahn umher. Im Wald, in Naturschutzgebieten und auf landwirtschaftlich genutzten Flächen haben sie nichts zu suchen. Dort sollen nur Pflanzen wachsen, die für den Standort typisch sind. Pflanzen Sie die Seedbombs bitte nur auf Ihrem privaten Grundstück, in Blumenkübeln und Töpfen. Wenn Sie in Ihrer Stadt eine Fläche verschönern möchten, dann holen Sie sich bitte vorab die Erlaubnis der Gemeinde- oder Stadtverwaltung. Sicher wird man hier Ihr Engagement zu schätzen wissen und Sie unterstützen.

Nun würde ich mich freuen, wenn Sie ein paar Seedballs in meinem Shop kaufen und für blühende Flächen sorgen. Unsere Insekten – und ganz besonders die Bienen – brauchen unsere Unterstützung.

Vielen Dank!

Ihre Vicki aus dem Manufakturenladen

Seedballs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.